Ticker
14.01.2018

Weiteres Todesopfer nach Schlammlawinen in Kalifornien

Santa Barbara (dpa) - Nach den schweren Überflutungen in Kalifornien haben Suchtrupps das 19. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen. Fünf Menschen werden noch vermisst. Hunderte Helfer waren weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gab kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren am Dienstag nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Zuvor wüteten dort großflächige Wald- und Buschbrände. 



Thema des Tages

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Moskau (dpa) - Mit dem glückseligen Staatschef Emmanuel Macron im Arm schmetterte Paul Pogba ein «Vive la France» in die Videokamera. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
  • Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show
  • Barley mahnt im Fall Sami A. zur Einhaltung des Rechts
  • Computer

    PC-Markt legt weltweit erstmals seit 2012 wieder zu

    Stamford (dpa) - Der weltweite Absatz von Personal Computern hat laut vorläufigen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner im zweiten Quartal erstmals seit 2012 wieder zugelegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple frischt Chips und Tastatur in Macbook-Pro-Modellen auf
  • Ex-Google-Experte soll bei Apple Siri voranbringen
  • Google-Mutter setzt auf Internet-Ballons und Lieferdrohnen


  • Wissenschaft

    Acht gefährdete Nashörner in Kenia nach Umsiedlung verendet

    Nairobi (dpa) - In Kenia sind acht vom Aussterben bedrohte Nashörner nach einer Umsiedlung plötzlich verendet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Größtes Radioteleskop der Südhalbkugel eingeweiht
  • Niedersachsen will Füttern von Wölfen verbieten
  • Ex-Astronaut Walter rät Gerst zum Fitnesstraining
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.558,50 +0,14%
    TecDAX 2.829,00 +0,19%
    EUR/USD 1,1684 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation