Keine Nachrichten vorhanden.
Brennpunkte

Guterres: Terroristen dürfen Corona nicht ausnutzen können

New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat davor gewarnt, dass Terroristen die Corona-Pandemie für ihre Ziele ausnutzen könnten. » weiter

Seehofer nennt EU-Umgang mit Bootsmigranten «unwürdig»

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hat vor den Beratungen zur Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer den Druck auf seine EU-Kollegen nochmal erhöht. » weiter

Mindestens 50 Tote bei Unwettern in Japan

Tokio (dpa) - In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan schwindet die Hoffnung auf weitere Überlebende. Wie japanische Medien berichten, stieg die Zahl der Todesopfer auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu weiter auf mindestens 50. » weiter
Wirtschaft

Anleger machen Kasse - Dax im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Rally haben den Dax am Dienstag belastet. Die Anleger nahmen enttäuschende Daten zur deutschen Industrieproduktion zum Anlass, Kasse zu machen. Der Leitindex fiel im frühen Handel um 0,82 Prozent auf 12 628,53 Punkte. » weiter

Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank will ihre IT-Probleme unter anderem mit der Hilfe von Google lösen. Die beiden Firmen wollen gemeinsam Finanzdienstleistungen entwickeln und anbieten, teilte die Deutsche Bank am Dienstag in Frankfurt mit. » weiter

EU-Kommission: Rezession noch tiefer als bisher erwartet

Brüssel (dpa) - Die Rezession wegen der Corona-Pandemie wird nach der neuesten Prognose der EU-Kommission in diesem Jahr noch stärker ausfallen als angenommen. » weiter
 
Computer

Großes Breitbandprojekt für ländlichen Raum gestartet

Gardelegen (dpa) - Wenn es darum geht, wo ländliche Gebiete schlechter dran sind, als die Städte, wird die Internetversorgung eigentlich immer genannt. » weiter

Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos

München (dpa) - Das soziale Netzwerk TikTok hat Videos der umstrittenen «Kulikitaka-Challenge» gelöscht. » weiter

Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert

San Francisco (dpa) - Der Bürokommunikations-Dienst Slack rechnet im als unfair empfundenen Wettbewerb mit Microsoft nicht mit einer Unterstützung durch ein Kartellverfahren in den USA. » weiter
Sport

Von Illgner bis Völler: Helden der magischen Nacht von Rom

Berlin (dpa) - Einsam schritt Franz Beckenbauer nach dem Sieg im WM-Finale 1990 gegen Argentinien im Mondschein über den Rasen des Olympiastadions von Rom. » weiter

Handball-Trainer wollen Sieben-gegen-Sechs-Regel kippen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Keeper soll nicht mehr aus dem Tor: Schon die Einführung der Sieben-gegen-Sechs-Regel kurz vor Olympia 2016 wurde von großer Skepsis im Welt-Handball begleitet. » weiter

Vettel über Zukunft: «Noch keine Entscheidung getroffen»

Spielberg (dpa) - Sebastian Vettel ist über seine weitere Formel-1-Zukunft noch unschlüssig. «Ich habe noch keine Entscheidung getroffen und weiß es für mich selber auch noch nicht», sagte der viermalige Weltmeister bei Servus TV. » weiter
Thema des Tages

Werder feiert Klassenerhalt - Fans randalieren

Heidenheim/Bremen (dpa) - Die schonungslose Analyse fiel erst einmal aus. Noch lange nach dem glücklichen Ende einer «Katastrophen-Saison» (Trainer Florian Kohfeldt) stand Marco Bode mit einem Bier in der Hand auf der Tribüne der Heidenheimer Arena. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Seehofer sieht kein Rassismus-Problem bei Polizei
  • EU-Kommission: Rezession noch tiefer als bisher erwartet
  • Fauci warnt: Corona-Situation in den USA ist «nicht gut»
  • Computer

    Großes Breitbandprojekt für ländlichen Raum gestartet

    Gardelegen (dpa) - Wenn es darum geht, wo ländliche Gebiete schlechter dran sind, als die Städte, wird die Internetversorgung eigentlich immer genannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos
  • Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert
  • Führende Videokonferenzsystemen fallen bei Kurztest durch


  • Wissenschaft

    Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen

    Nairobi (dpa) - Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft immer öfter auf den Menschen überspringen - ähnlich wie das mit großer Wahrscheinlichkeit beim neuen Coronavirus geschehen ist. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
  • Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
  • Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.540,50 -1,52%
    TecDAX 3.000,00 -1,37%
    EUR/USD 1,1264 -0,41%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation