Ticker
20.01.2019

Große Mazedonien-Kundgebung in Athen

Athen (dpa) - Mehr als 100 000 Menschen haben in Athen gegen das Namensabkommen zwischen Griechenland und Mazedonien protestiert, das nächste Woche im griechischen Parlament gebilligt werden soll. Die Polizei setzte am Rande der ansonsten friedlichen Demonstration Tränengas ein, weil Links- und Rechtsextremisten randalierten und versuchten, das Parlament zu stürmen. Der Protest richtet sich gegen den Namenskompromiss Athens mit dem Nachbarland, das künftig Nord-Mazedonien heißen soll.



Thema des Tages

Wahlumfrage: CDU in Sachsen sechs Punkte vor der AfD

Mainz (dpa) - Etwas mehr als eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer einer Umfrage zufolge mit 31 Prozent sechs Punkte vor der AfD. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge
  • Vor G7-Gipfel: Macron berät über soziale Ungleichheit
  • Niederlage in Straßburg: Frankfurt droht das Europa-Aus
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

    Lyon (dpa) - Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.809,50 +0,53%
    TecDAX 2.766,50 -0,61%
    EUR/USD 1,1067 -0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation