Ticker
09.12.2019

Rüstungsindustrie verkauft 4,6 Prozent mehr Waffen

Stockholm (dpa) - Die führenden Rüstungskonzerne haben ihre weltweiten Waffenverkäufe 2018 um fast fünf Prozent gesteigert. Die 100 wichtigsten Produzenten verkauften Waffen und militärische Dienstleistungen im Wert von 420 Milliarden Dollar, also umgerechnet rund 380 Milliarden Euro. Das waren 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr. So steht es in einem Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri. Absoluter Spitzenreiter bei den Waffenverkäufen bleiben die USA, aus China liegen keine Daten vor. Die Zahlen der vier gelisteten deutschen Konzerne sanken um 3,8 Prozent.



Thema des Tages

Virusinfektoin: Zug- und Flugverkehr in Wuhan gestoppt

Wuhan/Genf (dpa) - Nach dem Ausbruch einer neuartigen Virusinfektion legen die Behörden die chinesische Elf-Millionen-Metropole Wuhan Medienberichten zufolge weitgehend lahm. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Di Maio tritt als Parteichef zurück
  • Steinmeier: Verpflichtet zum Eintreten gegen Antisemitismus
  • Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps
  • Computer

    Netflix unter Druck

    Los Gatos (dpa) - Starker Jahresabschluss, ungewisser Ausblick: Der Streaming-Marktführer Netflix hat sich im vierten Quartal dank Serien- und Filmhits wie «The Witcher» oder «The Irishman» überraschend gut geschlagen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • GM-Firma Cruise stellt Robotaxi-Fahrzeug vor
  • UPS-Chef: Drohnen werden keine Zahnpasta ausliefern
  • Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus


  • Wissenschaft

    Mehr Gentests an Embryonen zugelassen

    Berlin (dpa) - Die Zahl der Gentests an Embryonen, die in bestimmten Ausnahmefällen erlaubt sind, ist gestiegen. Im Jahr 2018 wurde 319 Anträgen auf eine Präimplantationsdiagnostik (PID) zugestimmt, wie aus einem vom Bundeskabinett beschlossenen Bericht des Gesundheitsministeriums hervorgeht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Klimawandel gefährdet auch Australiens Schnabeltier
  • Kinder leiden bei Scheidung gesundheitlich
  • China: Ausmaß mysteriöser Lungenkrankheit größer als gedacht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.464,50 -0,67%
    TecDAX 3.166,50 -0,12%
    EUR/USD 1,1093 +0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation